Menü
Für Ihre Gesundheit und persönliche Entwicklung
  • Starke und authentische Frauen

    Sei ganz Du selbst! Im Glanz Deiner Augen spiegelt sich die Schönheit und Einzigartigkeit Deiner Seele.

Lebensphasen und Entwicklung

Unser gesamtes Leben bewegt sich in verschiedenen Phasen, eingebettet in die wunderbare Natur und ihren Rhythmus. Jede Phase des Lebens hat hierbei seine ganz eigenen Qualitäten von Wachstum und Werden. Dies gilt für Männer und Frauen gleichermaßen. Doch für Frauen ist dieses Eingebundensein in den Rhythmus der Natur spätestens mit dem Eintritt der ersten Menstruation auch im Außen besonders deutlich sichtbar.

Wenn wir in der glücklichen Lage sind, im Einklang mit der Natur zu leben, uns mit dem Rhythmus "mitschwingen" zu lassen, so ist dies eine der besten Möglichkeiten, gesund zu bleiben. Doch dies ist im Alltag nicht immer optimal umzusetzen. Viele Herausforderungen des täglichen Lebens erschweren dies. Unwohlsein bis hin zu Krankheiten können dann die Folge sein. 

Homöopathie bietet Unterstützung, den eigenen, natürlichen Rhythmus zu leben. Sie fördert die notwendigen Erkenntnisproszesse und hilft, Raum und Kraft für Veränderung zu finden.

Homöopathie kann in den unterschiedlichen Lebensphasen unterstützend angewandt werden, zum Beispiel bei:

  • Beschwerden in der Pubertät
  • Menstruationsbeschwerden und Zyklusstörungen
  • unerfülltem Kinderwunsch
  • Beschwerden in der Schwangerschaft
  • Wechseljahresbeschwerden

Frauen kommen mit unterschiedlichen Beschwerdebildern füe eine homöopathische Behandlung in meine Praxis. Dies können sowohl emotionale Themen wie auch körperliche Beschwerden sein. Damit Sie eine Vorstellung bekommen, möchte ich an dieser Stelle einige nennen:

  • Hormonellen Störungen, auch als Folge der Anwendung hormoneller Kontrazeptiva wie die Pille
  • PMS
  • Migräne, Kopfschmerzen
  • Hautproblemen wie Akne, Pickel, Mitesser
  • Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft
  • Haarausfall
  • Hitzewallungen

Geben und Nehmen in Balance

Viele Frauen, die in meine Praxis kommen, sind  krank geworden, weil sie den Gleichklang von Geben und Nehmen vernachlässigt haben. Sie geben alles für Ihre Lieben und vergessen, für sich zu sorgen um Kraft zu tanken. Oft hat das seine Ursache in verschiedenen alten Glaubenssätzen, die uns suggerieren, das Nehmen etwas schlechtes ist, oder wir gar nicht verdient haben, etwas geschenkt zu bekommen. 

Doch schauen Sie einmal in die Natur. Sie lehrt uns, dass ein balanciertes Geben und Nehmen ein Naturgesetz ist. Nehmen Sie sich ein Beispiel an der Natur. Sorgen Sie für sich selbst. Seien sie kreativ und schöpferisch. Erlauben Sie sich, beschenkt zu werden. All das ist ein Ausdruck von Lebensfreude und fördert Ihre Gesundheit. 

Lieben Sie das Meer? Genießen Sie es, an seinem Ufer zu stehen und das Wasser zu beobachten? Dann achten Sie bei Ihrem nächsten Strandspaziergang einmal darauf, wie das Wasser ans Ufer spült. Schauen Sie, was es dabei mitbringt, wie es kurz innehält und dann zurückkehrt in die Unendlichkeit des Meeres. Dabei nimmt es etwas vom Strand mit, ein paar Sandkörnchen vielleicht, eine Feder oder anderes Strandgut.

Das Meer zeigt uns, dass das Leben dem Prinzip des Geben's und Nehmen's folgt. Es ist ein Gleichklang, bei dem das Annehmen gleichsam wichtig ist, nicht besser oder schlechter als das Geben. 

Auch unsere Atmung ist von diesem Geben und Nehmen geprägt. Wir atmen den Sauerstoff aus der Luft ein und atmen im Gegenzug Kohlendioxid aus. Dieser wird von den Pflanzen dankbar angenommen und sie schenken uns Sauerstoff zurück. Wer gibt und wer nimmt in diesem Prozess? Wer schenkt und wer ist der Beschenkte?

Ich danke Ihnen für Ihre Weiterempfehlung.